Ermittlungen zum Unglück am Braker Fähranleger vor dem Abschluss

Ermittlungen zum Unglück am Braker Fähranleger vor dem Abschluss

Brake. Die Ermittlungen, die im Zusammenhang mit dem Verkehrsunfall am Fähranleger Brake vom 8. Dezember stehen, sind abgeschlossen. Irrtümlicherweise war die Meldung in die Medien gelangt, dass das Fenster der Fahrertür geöffnet gewesen sei, so dass die Frage, wer denn nun wirklich das Unglücksfahrzeug gelenkt habe, aufgeworfen wurde.

Richtig ist, dass die Scheibe der Beifahrertür geöffnet war. Diese Tatsache und andere vorgefundenen Spuren decken sich mit der zwischenzeitlich durchgeführten Vernehmung des überlebenden Beifahrers, der natürlich noch immer sehr stark unter dem traumatischen Erlebnis leidet. Es ist daher davon auszugehen, dass der Verstorbene Fahrer seines Autos zum Unfallzeitpunkt war. Der 18-jährige Beifahrer befindet sich auf dem Weg der Besserung und wird das Krankenhaus bald verlassen können.

Eine Verkettung unglücklicher Umstände führte letztlich zu dem dramatischen Unfall. Nähere Auskünfte werden seitens der Polizei nicht gegeben, um die Privatsphäre der betroffenen Familien zu wahren. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat sich dem Ergebnis der polizeilichen Ermittlungen angeschlossen und kein Strafverfahren eingeleitet.

Ausdrücklich hervor gehoben wurden seitens der Polizei der schnelle und fachkundige Einsatz der Rettungsund Hilfsdienste sowohl in der Nacht als auch am Folgetag. Hier seien insbesondere die Helfer der DLRG und der Feuerwehr zu benennen. „Wenn man bedenkt, dass es sich großenteils um ehrenamtliche Mitarbeiter handelt, kann man deren Professionalität nicht hoch genug loben“ hieß es seitens der Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.